Zimmerei Thomas Höke - Dachdeckerei, Energetische Sanierungen
Dachgeschossausbau - Holzrahmenkonstruktion

Solaranlagen

Ihr Dach als Geldquelle.

Bei einer energetischen Sanierung wird das eigene Dach immer häufiger als Geldquelle genutzt. Mit einer Photovoltaik-Anlage produziert das Dach sauberen Strom, der mit ins Netz eingespeist wird und so das eigene Portemonnaie entlastet.

 

Wer die Sonneneinstrahlung selbst nutzen will, kann mit einer Solarthermie-Anlage sein Brauchwasser erwärmen. Auch hier sind erhebliche Einsparungen möglich. In Zusammenarbeit mit qualifizierten Fachbetrieben sorgen wir dafür, dass Ihr Dach zum Energielieferanten wird.

 

Wie muss Ihr Dach beschaffen sein?

 

Eine Dachfläche muss nicht unbedingt nach Süden ausgerichtet sein, um als Montagefläche für Sonnenkollektoren dienen zu können. Gerade im Altbaubereich ist die Südausrichtung eher eine Seltenheit. Abweichungen aus der Südrichtung von bis zu 30 Grad führen bei den in Deutschland üblichen Dachneigungen nur zu geringen Einbußen.


Selbst reine Ost- oder Westausrichtungen können durch eine entsprechend vergrößerte Kollektorfläche ausgeglichen werden. Der Neigungswinkel einer Dachfläche kann zwischen 20 und 60 Grad betragen, wobei geringere Neigungswinkel die Energieausbeute der Solaranlage im Sommer begünstigen und steilere Winkel die Solarerträge im Winter. Auch Flachdächer können genutzt werden, indem Aufständerungen installiert werden.

 

Welche Anlage ist die richtige?

 

Das kann nur ein Fachmann klären, den wir Ihnen gerne vermitteln. Als Beispiel bei der Dimensionierung einer kleinen Solaranlage ergibt sich bei einem durchschnittlichen Wasserverbrauch von 50 Litern/Kopf/Tag bei 45° Wassertemperatur eine Kollektoroberfläche von 1,2 m² bis 1,5 m²/Person.